Wie viel ist Ihr Leitbild wert?

11.12.2015

Wie viel ist Ihr Leitbild wert?

 

Führungstipp von Dr. Wolfgang Feige

Sparringspartner der TOP JOB-Unternehmen mit mehr als 20 Jahre Praxiserfahrung in der nationalen und internationalen betrieblichen Personal-, Management- und Organisationsentwicklung.

 

Scheinbar jedes Unternehmen hat inzwischen ein Leitbild, denn Unternehmen sind sich zunehmend der Bedeutung von Wertvorstellungen bewusst und bemühen sich darum, diese oftmals nur impliziten Werte sichtbar und diskutierbar zu machen.

 

Immerhin 84% aller im ETHICS IN BUSINESS-Benchmarking untersuchten Unternehmen verfügen bereits über ein schriftlich festgelegtes Leitbild. So ist es nicht erstaunlich, dass ich bei meinen Unternehmensbesuchen in kaum ein Gebäude oder einen Besprechungsraum komme, in dem kein tolles und bunt designtes Poster an der Wand hängt. Und genau das ist die Wurzel des Problems. Leitbilder sollten nicht nur an der Wand hängen. Sie sollten ständig – im Umgang miteinander und in unseren Tätigkeiten – spürbar und erlebbar sein.

 

Ein Geschäftsführer sagte einmal zu mir, dass er sich weigert, seine Werte in einer Hochglanzbroschüre auszudrücken. Seine Wertvorstellungen sollte man an seinem Verhalten und seinen Handlungen erkennen und nicht nachlesen müssen. Da ist was Wahres dran.

 

Viele Unternehmen scheitern bei der Umsetzung, weil das Leitbild oft ein bloßes Lippenbekenntnis ist! Kein Wunder, wenn die Mitarbeiter die Augen verdrehen sobald die Themen Werte und Leitbild angesprochen werden.  

 

Wenn sich ein Unternehmen der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet hat, ist ein verbindliches, werteorientiertes Leitbild besonders wichtig. Es sollte umfassend und konkret formuliert sein und sich an die Anspruchsgruppen (Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten etc.) richten.

 

Es geht aber nicht nur darum, über ein umfassendes, viele Ziele und Verantwortungsbereiche festschreibendes Leitbild zu verfügen und ein solches bereitzustellen. Erfolg entscheidend ist die Form der Implementierung im Unternehmen. Unternehmensleitbilder sind dann möglichst effektiv, wenn sie Führungskräften und Mitarbeitenden gegenüber aktiv kommuniziert werden und nicht allein über Homepage, Unternehmenspublikationen oder ähnliches passiv bereitgestellt werden. Im Idealfall steht den Mitarbeitenden oder sogar externen Interessenten ein Ansprechpartner zur Verfügung, der über Inhalte und ihre Interpretation Auskunft geben kann.

 

CSR-orientierte Unternehmen sollten auf Verhaltensrichtlinien nicht verzichten. Sie bieten Orientierung und Sicherheit und erstrecken sich auf Bereiche wie Datenschutz, Diskriminierung, Preisabsprachen, Gesundheit, Umwelt- und Naturschutz, etc. Die Richtlinien sind umso wirksamer, wenn sie über eine Regulierung rein interner Beziehungen und Prozesse hinausgehen und die Beziehungen zu externen Partnern wie Lieferanten, Kunden und politischen Akteuren thematisiert werden. Denn dann wird die Handlungssicherheit der Beschäftigten erhöht und die Verantwortung gegenüber Dritten deutlicher.

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass mit dieser Vorgehensweise und Durchführung mehr Akzeptanz und Zufriedenheit in die Leitbilddiskussion und somit auch in die wertorientierte Führung kommen wird. Machen Sie den Test!

 

 

Ihr Dr. Wolfgang Feige

 

ETHICS IN BUSINESS