Geht gar nicht? Gesunde Ernährung im Job

29.01.2015

Geht gar nicht? Gesunde Ernährung im Job

 

Knapp einem Drittel der Berufstätigen gelingt es nicht, sich am Arbeitsplatz gesund zu ernähren. Schuld daran sind Zeitmangel, fehlendes Durchhaltevermögen und das Arbeitsumfeld. Das hat eine Umfrage der Techniker Krankenkasse ergeben. Mit unserer Top 10 für eine gesunde Ernährung im Job, gehören Sie dann allerdings zu den anderen zwei Dritteln.

 

Unsere Top 10 für gesunde Ernährung im Job

 

1. Trinken, trinken, trinken: Nach Möglichkeit mindestens 1,5 Liter am Tag. Und dabei sprechen wir nicht von Cola, reinen Fruchtsäften oder Kaffee en masse. Gerade zuckerhaltige Getränke sorgen für ein kurzes Zwischenhoch und Sie landen ganz schnell wieder unten, weil der Blutzuckerspiegel nach mehr verlangt.

 

2. Frühstücken wie ein Kaiser: Eine alte Weisheit, die immer noch Gültigkeit hat. Wer morgens gestärkt das Haus verlässt oder sich dann zumindest im Büro noch Obst, Joghurt und Müsli zubereitet, wird nicht so schnell hinterrücks vom großen Hunger überfallen.

 

3. Vorausschauend planen: Beim Wocheneinkauf gleich schon mal überlegen, was man so in den Einkaufskorb packen könnte, damit das Mittagessen beim Job in dieser Woche mal etwas gesünder ausfällt. Alternativ: Machen Sie sich schon früh am Tag (oder auch schon am Abend zuvor) Gedanken, was heute Leckeres auf dem Speiseplan stehen könnte. Denn wer mit Heißhunger und ohne konkreten Plan losgeht, landet sehr wahrscheinlich doch wieder bei der schnellen, fettigen Variante.

 

4. Abendessen-Recycling: Bei Ihnen steht heute eine Gemüsepfanne mit Reis auf dem Speiseplan? Dann machten Sie doch etwas mehr davon und beim Rest geben Sie noch etwas Wasser dazu, mixen das Ganz einmal mit dem Pürierstab durch und fertig ist die Suppe für den nächsten Tag.

 

5. Tütensalat des Tages: Supermärkte haben inzwischen alle verschiedene Tütensalate im Angebot: gewaschen und geschnitten - fönen wird schwierig, aber frisieren kann man sie ja dann selbst ;-) Mit Avocado, hart gekochtem Ei, rohem Zucchini, Croutons, Schafskäse usw. Erhalten Sie eine leckere und gesunde Mahlzeit für die Mittagspause.

 

6. Der Every day-Favourite: Käsebrötchen und dazu Minigurken zum Abbeißen. Am Morgen schnell gemacht und mit dem eigenen Lieblingskäse ein Gedicht. Alternativ den nächsten Bäcker aufsuchen und dort das Käsebrötchen bestellen. Allerdings ohne Remoulade und besser nicht das Kaiserbrötchen, sondern die Vollkornvariante!

 

7. Für den kleinen Hunger zwischendurch: Sehr praktisch weil so schön handlich und mundgerecht - die Miniausgaben von Karotten, Gurken oder Tomaten. Nur waschen und dann naschen. Oder natürlich der gute, alte Apfel - für die, die es etwas süßer mögen.

 

8. Eiweiß und Vitamine: Einen Kefir oder eine Buttermilch, vermischt mit Smoothies, also pürierten Früchten, die inzwischen auch jeder Discounter zu einem bezahlbaren Preis im Angebot hat.

 

9. Schokolade macht schlank: Na ja, nicht ganz - es kommt eben doch auf die Menge an. Und dunkle Schokolade macht irgendwie auch schneller "satt" - das ist sogar wissenschaftlich bewiesen. Also ruhig bewusst mal zur Schoki greifen, aber dann nicht gleich die ganze Tafel essen ;-).

 

10. Unser Fast Food-Favourite: Der Döner. Der hat mit Tomaten, Gurken, Weißkraut und Zwiebeln auf jeden Fall schon mal mehr Vitamine zu bieten als Pommes rot-weiß, eine Steaksemmel oder das Stück Pizza. Allerdings gilt auch hier – wie bei jedem Fast Food: Bitte in Maßen genießen, nicht in Massen.

 

Und falls Sie nun noch ein paar konkrete Rezept-Anregungen für Ihre nächste Mittagspause brauchen, dann schauen Sie doch einfach mal hier rein:

 

     

 

von Nadine Auer