PDF herunterladen
RTF herunterladen
Meldung drucken
Meldung versenden

Meldung versenden

 

Ihr Name
Ihr E-Mail-Adresse
Empfänger-Name
Empfänger-E-Mail-Adresse
Ihre Nachricht

 

28.04.2015

 

TOP JOB-Health Care – für eine gesündere Arbeitsplatzkultur


Neues Programm für Arbeitgeber im Gesundheitswesen 

 

Konstanz – Das seit 2002 etablierte Arbeitgebersiegel TOP JOB bewertet und fördert ab sofort auch gezielt Organisationen des Gesundheitswesens: Arbeitgeber, die den definierten Qualitätskriterien des Siegels entsprechen, dürfen das Prädikat Top Job-Health Care tragen. Durch das Qualifizierungsprogramm verbessern die Organisationen ihre Arbeitgeberqualitäten und damit ihre Wettbewerbsposition. Die Teilnahme ist jährlich jeweils bis Oktober und die Anmeldung unter www.topjob.de möglich.

 

Ziel des neuen Zweigs von TOP JOB ist es, die Arbeitgeberqualitäten der Teilnehmer aus dem Gesundheitswesen zu steigern und sie weithin sichtbar zu machen. So können sie wettbewerbsfähig bleiben. „Denn“, so Silke Masurat, die Initiatorin von TOP JOB, „schon in naher Zukunft wird im Gesundheitswesen, noch mehr als in anderen Branchen, der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt entschieden werden.“ Die Branche steht unter besonderem Druck: der Fachkräftemangel wirft seine Schatten längst voraus und gleichzeitig herrscht eine signifikante Burn-out-Gefahr. Die Generation Y wiederum findet in den zumeist hierarchiereichen Häusern nicht die Bedingungen vor, die sie brauchen und wünschen. So bleiben Engagement und Loyalität auf der Strecke und die Pflegequalität leidet. Wenn dann neue Leute nicht nachkommen, ist der Teufelskreis perfekt.


Diesen zu durchbrechen hat sich Masurat, Geschäftsführerin des Konstanzer Zentrums für Arbeitgeberattraktivität, zeag GmbH, mit dem Branchenfokus „Health Care“ zum Ziel gesetzt. Er soll Arbeitgebern im Gesundheitswesen helfen, ihre Arbeitswelten möglichst schnell an die aktuellen Gegebenheiten und Bedürfnisse anzupassen.

 

"Gerade im Bereich der Pflege und Betreuung kommt es auf die zwischenmenschlichen Töne an. Mitarbeiter, die motiviert und zufrieden sind, wirken sich positiv auf das gesamte Team und die zu betreuenden Personen aus. Daher ist es uns wichtig, uns als Arbeitgeber stetig weiterzuentwickeln und unsere Qualitäten bei der Bewerbersuche sichtbar zu machen. Denn gut ausgebildete Fachkräfte und motivierte Auszubildende gibt es immer weniger“, beurteilt Sven Tilch, Geschäftsführer der Northeimer Tilch – Ganzheitliche Pflege und Betreuung, die Neueinführung. Die Pflegeeinrichtung hat in den letzten fünf Jahren bereits drei Mal die TOP JOB- Analyse eingesetzt und jedes Mal das TOP JOB-Siegel für herausragendes Personalmanagement erhalten.

 

Durch die von der Universität St. Gallen entwickelte Methodik, erkennen die Teilnehmer wo Ihre Stellschrauben sitzen, mit denen sie die Motivation der Mitarbeiter steigern und die Loyalität erhöhen können. Sie erfahren, wie es um die Zufriedenheit der Belegschaft bestellt ist, und erkennen, wie sich diese im Hinblick auf Engagement und Commitment auswirkt. Weiterhin ist sie ein Frühwarnsystem für kollektiven und individuellen Burn-out.

 

Das zugehörige Arbeitgebersiegel sorgt für die zunehmend wichtige Außenwirkung – es zeigt potenziellen Bewerbern, welche Arbeitgeber in der Branche eine gesunde und attraktive Arbeitswelt bieten und wo sich eine Bewerbung lohnt.


Für eine frühe Ergebnisaufbereitung noch im August ist die Anmeldung bis Mitte Mai nötig. Grundsätzlich läuft das Projekt bis in den Herbst - spätester Anmeldetermin ist der 15. Oktober 2015.Weitere Informationen stehen unter www.topjob.de bereit oder können direkt unter projektberatung@topjob.de angefordert werden.

 

Der Unternehmensvergleich „Top Job“

Seit 2002 prämiert und entwickelt „Top Job“ mittelständische Arbeitgeber mit herausragender Personalarbeit. Die Organisation obliegt der zeag GmbH – Zentrum für Arbeitgeberattraktivität. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor des Wettbewerbs ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement. Die Organisation des Projekts ging zum Jahreswechsel von der compamedia GmbH auf die zeag GmbH über.

 

Der Organisator: zeag GmbH I Zentrum für Arbeitgeberattraktivität

Das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität wurde 2015 neu gegründet. Die zeag GmbH ist eine Ausgründung aus der compamedia GmbH, die das Projekt zuvor organsierte. Unter dem Dach Zentrum für Arbeitgeberattraktivität fasst die frühere compamedia-Geschäftsführerin und zeag-Gründerin, Silke Masurat, die beiden Projekte ETHICS IN BUSINESS und TOP JOB thematisch zusammen.

 

zeag begleitet und prämiert damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.

 

 

 

Ansprechpartner zeag GmbH
Silke Masurat
Telefon 07531 58485-15
masurat@zeag-gmbh.de

 

 

 

Format:

Größe:

 

Download ›

 

Format:

Größe:

 

Download ›

 

Format:

Größe:

 

Download ›

 

Format:

Größe:

 

Download ›

 

Format:

Größe:

 

Download ›