Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

 

PDF herunterladen
RTF herunterladen
Meldung drucken
Meldung versenden

Meldung versenden

 

Ihr Name
Ihr E-Mail-Adresse
Empfänger-Name
Empfänger-E-Mail-Adresse
Ihre Nachricht

 

Heavy Metal meets Internet of Things

 

Wie die BPW Bergische Achsen KG den Change erfolgreich vorantreibt

 

Pressemitteilung vom 21. März 2018

 

Konstanz/Wiehl, 21. März 2018 - Die Frage nach der Mobilität der Zukunft wird in allen Gesellschaften immer dringlicher. Ob in New York oder Hanoi, ob auf den Hochebenen Tibets oder in den Tälern der Anden: Mobilität ist der Blutkreislauf allen Wirtschaftens. Aber welche Auswirkungen hat der Online-Handel, welche die globale Urbanisierung, wie wird sich das Thema E-Mobilität in den nächsten Jahren entwickeln?



Fragen, mit denen sich auch die BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft intensiv auseinandersetzt, denn sie ist ein führender Systempartner für Fahrzeughersteller und -betreiber vor allem aus der Logistikbranche. Achsen und Fahrwerksysteme von BPW stecken in den Trailern namhafter Hersteller, und viele Speditionen lassen in ihre Fahrzeuge Lösungen aus dem Bergischen Land einbauen. Doch, und das ist Barbara Höfel, Mitglied der Geschäftsleitung Personal, besonders wichtig, "wir machen viel mehr als Heavy Metal". In den nächsten Jahren gilt es, sich von einem klassischen Achsenhersteller hin zu einem Anbieter von digitalen Lösungen zu wandeln.


Diese strategische Neuausrichtung stellt nicht nur die Angebote an Kunden, sondern insbesondere die Personalarbeit vor große Herausforderungen. So ein immenser Wandel muss gut begleitet sein und es bedarf einer klaren Strategie, sich als Arbeitgebermarke zu positionieren. Daher hat Arbeitgeberattraktivität für das Familienunternehmen aus Wiehl, 40 km östlich von Köln gelegen, allerhöchste Priorität. "Wir waren bisher als Arbeitgeber ein Hidden Champion. Jetzt wollen wir das 'Hidden' ablegen und nicht länger tiefstapeln.“

 

Erfolgreicher Change braucht gelungene Kommunikation

 

Bereits die erste Teilnahme an der Arbeitgeberbewertung Top Job im Jahr 2015 hat dem Unternehmen damals gezeigt, dass es durchaus selbstbewusst sein darf. Dabei hat es aber auch gelernt, wo genau die Stellschrauben sitzen und wie wichtig spezielle Themen in der HR-Arbeit während des Wandels sind. Die wichtigsten Treiber, darin sieht sich Barbara Höfel durch die wissenschaftlich fundierten Top Job-Befragungen der letzten Jahre bestätigt, sind eine gute, inspirierende Führung und eine zielgerichtete, fokussierte Kommunikation.


Es war eine Erkenntnis aus der Top Job-Analyse, die Führungskräfte selbst regelmäßig durch das Top-Management über Stand und Planungen informieren zu lassen und ihnen geeignetes Kommunikationsmaterial an die Hand zu geben, um diese Informationen in die Belegschaft weiterzutragen. Veränderung funktioniert letztlich nur dort reibungslos, wo die Kommunikation stimmt.

 

Mit der richtigen Energiebilanz zu viel Antrieb

 

Auch hat BPW gelernt, aktiv darauf zu achten, dass auf Phasen der Anspannung Phasen der Entschleunigung folgen sollten, weil sonst negative Energien und Stimmungen die tägliche Arbeit schleichend zu blockieren beginnen. Die Energiematrix von Top Job war bei der Abbildung des Ist-Zustandes sehr nützlich, "Wir befinden uns im Wandel, und da zeigt sich, wo der Change Kraft kostet."


Dass sich die Energiewerte nicht nur für das Gesamtunternehmen, sondern differenziert für jeden einzelnen Unternehmensbereich abbilden lassen, war auch eine große Unterstützung. Das erleichterte den internen Vergleich und ermöglichte zielgerichtete Veränderungen. Außerdem zeigt die langfristige Teilnahme an der von der Universität St. Gallen entwickelten Untersuchung Korrelationen zwischen HR-Maßnahmen und dem Unternehmenserfolg auf und lenkt auch hausintern den Blick auf noch ungenutzte Potenziale.

 

Spannende Zukunftsthemen hat das Traditionsunternehmen allemal, und dafür sind gute Leute gefragt. Gesucht werden Menschen, die mutig, digital, neugierig und für das Internet der Dinge zu begeistern sind, und die sind rar. Dies war für BPW ein weiterer Grund die Mitarbeiterentwicklung in die eigenen Hände zu nehmen.

Ausbildungsgänge der IHK etwa ergänzt das Unternehmen durch die interne Wissensvermittlung in Robotik, Hydraulik und Politik. In einem Großunternehmen kann man vielleicht den Blinker hinten links konstruieren, in dem traditionsreichen mittelständischen Familienunternehmen aber die Entstehung eines gesamten neuen Fahrwerks begleiten, und das will gelernt sein. Zur Förderung der Innovationskultur wurden daher ein eigenes InnoLab, eine Ideenwerkstatt und Entwicklerkonferenzen ins Leben gerufen.

 

Das Einzige, was einem erfolgreichen Wandel entgegensteht, ist laut Barbara Höfel der Kurs der Politik in Sachen digitaler Infrastruktur und Bildung. Ein Grund mehr, alles anzupacken, was in der eigenen Hand liegt.

 

BPW wird Top Job auch in Zukunft regelmäßig für sich nutzen, um einen Grad-messer für den Change zu erhalten und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen zu überprüfen.

 

Der Unternehmensvergleich „Top Job"

 

Seit 2002 arbeiten mittelständische Unternehmen mit „Top Job" an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Zu dem Projekt gehört auch ein Siegel, mit dem die besten Arbeitgeber ihre Qualitäten sichtbar machen. Die Organisation obliegt der zeag GmbH - Zentrum für Arbeitgeberattraktivität mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor des Projekts ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement.

 

Der Organisator: zeag GmbH I Zentrum für Arbeitgeberattraktivität

 

Unter dem Dach des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität fasst die zeag GmbH die beiden Benchmark-Projekte ETHICS IN BUSINESS und TOP JOB thematisch zusammen. zeag begleitet damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits Herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.

 

 

Ansprechpartner zeag GmbH

 

Leonie Hagemeister

Telefon 07531 58485-17
hagemeister@zeag-gmbh.de
www.zeag-gmbh.de
zeag GmbH I Zentrum für Arbeitgeberattraktivität
Turmstraße 12
78467 Konstanz

 

Ansprechpartner BPW Bergische Achsen KG


Barbara Höfel

Telefon: 02262/78-0

hoefelb@bpw.de

www.bpw.de                                                              

BPW Bergische Achsen KG

Ohlerhammer
51674 Wiehl

 

 

 

Barbara Höfel

 

Mitglied der Geschäftsleitung Personal

 

Bildquelle: BPW Bergische Achsen KG

 

 

Format: JPG

Größe: 103 kB

 

Download ›

Mitarbeiter im Gespräch

 

Bildquelle: BPW Bergische Achsen KG

 

 

Format: JPG

Größe: 136 kB

 

Download ›

Im Gespräch am Empfang

 


Bildquelle: BPW Bergische Achsen KG

 

Format: JPG

Größe: 171 kB

 

Download ›

 

Format:

Größe:

 

Download ›

 

Format:

Größe:

 

Download ›