Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Die compamedia-Sprechstunde

28.10.2010

Die compamedia-Sprechstunde

 

Heute: Stefan Liebig, Geschäftsführer der vfm Versicherungs- & Finanzmanagement GmbH aus Pegnitz. Die Firma unterstützt Versicherungsmakler bei ihrem Sprung in die Unabhängigkeit und zählt zu den TOP 100-Unternehmen 2010.

 

Was machen Sie als Erstes, wenn Sie morgens ins Büro kommen?

Alle anwesenden Mitarbeiter begrüßen und das Fenster - egal zu welcher Jahreszeit - in meinem Büro öffnen.

 

Was ist Ihre Internet-Startseite im Büro?

Unsere interne Seite mein.vfm.de.

 

Was lesen Sie gerade?

„Sarah und das Geheimnis des Glücks" von Esther Hicks.

 

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?

Natürlich meine Eltern. Aber auch grundsätzlich alle Menschen, die durch Engagement, Motivation und Leistungsbereitschaft die selbst gesteckten Ziele erreicht und den Sinn des Lebens trotzdem nicht aus den Augen verloren haben.

 

Ein Monat im Amt: Was würden Sie als Erstes in Angriff nehmen, wenn Sie Bundeskanzler wären?

Ich würde versuchen, eine Diskussionskultur zu schaffen, die zum Wohle der Bürger und losgelöst von jeglicher Parteizugehörigkeit angelegt ist. Zugegeben, ein aussichtsloses Unterfangen, aber die Erfolgsaussichten waren ja zum Glück nicht Gegenstand der Frage.

 

Was zeichnet einen guten Innovator aus?

Ein guter Innovator sollte das gesamte Team in den Innovationsprozess einbinden.

 

Was war Ihr bisher größter Flop?

Als positiv denkender Mensch kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber es waren viele...

 

Wo können Sie am besten nachdenken?

Beim Joggen oder Rennrad fahren.

 

Welches ist Ihr ehrgeizigstes Ziel für 2011?

Neben den umfangreichen Aufgaben im Beruf genügend Zeit für meine Familie zu haben.

 

Wenn Sie nicht Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens wären, was würden Sie heute tun?
Sport hat mich schon immer begeistert. Dieser weitläufige Bereich war und ist nach der Finanzdienstleistungsbranche mein Favorit.