Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Gefällt mir! Social Media für Mittelständler

30.09.2010

Gefällt mir! Social Media für Mittelständler

 

Immer mehr Firmen, auch aus dem Mittelstand, eröffnen und pflegen ein Facebook-Konto. Im Gespräch mit dem „Spickzettel" erläutert Martin Hubschneider, Geschäftsführer des TOP JOB- und TOP 100-Unternehmens CAS Software AG, wie und warum:

 

Welche Rolle spielt die Facebook-Fanpage in Ihrem Employer-Branding-Konzept?

Als führender Hersteller für CRM-Lösungen interessieren wir uns mit Begeisterung für jegliche Formen von innovativer Kommunikation über das Internet. Wir betrachten Facebook, wie Xing oder Twitter, als zusätzlichen Kommunikationskanal. Über den erreichen wir die unterschiedlichsten Zielgruppen: Bewerber, Interessenten, Kunden - alle sind dazu eingeladen, sich zu informieren und mit uns in den Dialog zu treten.

 

Welche Rückmeldungen haben Sie bekommen?
In der Startphase war es spannend zu beobachten, wie sich unsere Nachrichten im Internet verbreiteten. Seither haben wir viele positive Erfahrungen gesammelt. Bei Facebook und Twitter wächst die Zahl der Follower und Freunde erfreulicherweise von Tag zu Tag an. So bauen wir bestehende Geschäftskontakte aus und erreichen Entscheider und Partner, die wir über unsere üblichen Kanäle möglicherweise nicht erreicht hätten.

 

Welche Inhalte wandern auf Ihre Fanpage?
Für uns zählt der Grundsatz „business only": News und Infos rund um CAS Software wie aktuelle Produkt- und Unternehmensentwicklungen, freie Stellen und Neuigkeiten im CRM-Umfeld, Studienergebnisse und Expertenbeiträge.


Wer pflegt die Seite, und wie zeitaufwändig ist das?
Unsere Social-Media-Aktivitäten werden von unserer Unternehmenskommunikation einheitlich koordiniert. Kontinuität und Aktualität sind dabei zentrale Aspekte, damit den Lesern auch Exklusivität geboten werden kann.

 

Gibt es Guidelines innerhalb Ihres Unternehmens, in denen Sie regeln, wie sich Ihre Mitarbeiter im Social Web bewegen sollten?
Jeder Mitarbeiter ist eingeladen, Vorschläge für Themen oder Neuigkeiten zu machen. Der gesamte Content wird von einer Schlussredaktion gesammelt und veröffentlicht. Eine Social-Media-Guideline für die Mitarbeiter ist derzeit in Arbeit und Teil einer Diplomarbeit, die von uns betreut wurde.

 

Sie haben auch einen Imagefilm ihres Unternehmens online gestellt mit Verweis auf Ihre Auszeichnung als „Arbeitgeber des Jahres". Was haben Sie sich davon erhofft?
Die Auszeichnung „Arbeitgeber des Jahres" hat unser Firmenimage bei unseren Kunden und Interessenten nachhaltig gestärkt. Der Film soll unser Unternehmen authentisch präsentieren. Es ging uns darum zu zeigen, wer wir sind, was wir machen und was unsere Unternehmensphilosophie ist. Die mehr als 7.300 Zugriffe auf das Video bei YouTube zeigen, welche Reichweite Social Media mittlerweile besitzt.

 

Welche weiteren Social-Media-Kanäle nutzen Sie, um auf CAS aufmerksam zu machen?
Bei Xing läuft die Kommunikation bereits seit mehreren Jahren sehr erfolgreich. Das Gleiche gilt für Twitter, Facebook, Blogs oder YouTube. Da immer mehr Menschen und Unternehmen Social-Media-Netzwerke für ihre Kommunikation nutzen, werden wir diese weiter ausbauen. Sehenswert ist übrigens der YouTube-Auftritt unserer Tochtergesellschaft LeserAuskunft unter: http://www.youtube.com/360gradleser.

 

Was bringt ein Social Network wie Facebook Mittelständlern generell?

Das Spannende ist die rasante Geschwindigkeit, mit der sich eine Neuigkeit in diesen Netzwerken verbreiten kann. Dieser Multiplikator-Effekt und die Offenheit für jeden helfen dabei, die Bekanntheit des eigenen Unternehmens und neuer Produkte zu erhöhen. Außerdem können die Aktivitäten zusätzlich die Suchmaschinenoptimierung unterstützen, wenn man die Meldungen in den eigenen Internetauftritt integriert.


Lesetipps:

http://klickkomplizen.de/blog/allgemein/social-media-marketing-fur-kleine-und-mittelstandische-unternehmen/
http://www.slideshare.net/inblurbs/in-blurbs-gibt-gratis-videoanleitung-facebook-fan-page-unter-zehn-minuten-04292010
http://facebookmarketing.de/allgemeines/facebook-als-schlussel-zum-erfolg-fur-klein-und-mittelstandische-unternehmen-gastartikel-teil-1
http://facebookmarketing.de/allgemeines/facebook-als-schlussel-zum-erfolg-fur-klein-und-mittelstandische-unternehmen-gastartikel-teil-2

Jodeleit, Bernhard: Social Media Relations. 247 Seiten, 29,90 €, dpunkt.verlag, ISBN: 978-3-89864-694-9
Weinberg, Tamar: Social Media Marketing. 408 Seiten, 29,90 €, O`Reilly Verlag, ISBN: 3897219697