Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Die compamedia-Sprechstunde

30.09.2010

Die compamedia-Sprechstunde

 

Heute: Andreas Goetz, Geschäftsführer der bauserve GmbH aus Frankfurt. Das Logistik-Dienstleistungsunternehmen unterstützt Bauherren bei der Planung und Durchführung von Bauvorhaben. Die Firma zählt zu den TOP 100 2010.

 

Was machen Sie als Erstes, wenn Sie morgens ins Büro kommen?

Alle Kollegen persönlich begrüßen.

 

Was ist Ihre Internet-Startseite im Büro?

Die Intranet-Seite der Firma.

 

Was lesen Sie gerade?

„Kaiserhofstraße 12" von Valentin Senger über das persönliche Erleben und Überleben in Frankfurt während des Nationalsozialismus.

 

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?

Gandhi: Vision, Zielstrebigkeit, Motivationskraft und hoher persönlicher Einsatz.

 

Ein Monat im Amt: Was würden Sie als Erstes in Angriff nehmen, wenn Sie Bundeskanzler wären?

Ministerienübergreifende und gesellschaftsgruppeneinschließende Projektgruppen einsetzen und zur langfristigen Problemlösung in ein Konklave schicken, bis weißer Rauch aufsteigt.

 

Was zeichnet einen guten Innovator aus?

Vorstellungskraft, Realismus, Motivationsfähigkeit und Ausdauer.

 

Was war Ihr bisher größter Flop?

Der für die Branche zu frühe Einsatz der MDE-Technologie in der Baulogistik.

 

Wo können Sie am besten nachdenken?

Beim Fahrradfahren.

 

Welches ist Ihr ehrgeizigstes Ziel für 2010/2011?

Die Abbildung der Baulogistikprozesse über die MDE-Technologie mit Ausbau unseres Leistungsspektrums.

 

Wenn Sie nicht Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens wären, was würden Sie heute tun?

Einsatz in einem medizinischen Beruf, wahrscheinlich Kinderarzt