Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

28.05.2010

Die compamedia-Sprechstunde

 

Heute: Silke Masurat, geschäftsführende Gesellschafterin der compamedia GmbH, des Mentors der besten Mittelständler. Das Unternehmen aus Überlingen am Bodensee organisiert die bundesweit bekannten und renommierten Mittelstandsprojekte TOP 100, TOP JOB, TOP CONSULTANT und ETHICS IN BUSINESS.

 

Was machen Sie als Erstes, wenn Sie morgens ins Büro kommen?
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßen, dann werfe ich den Mac an, hole mir einen Capuccino und werde, diesen trinkend, erst mal alle Ideen los, die mir über Nacht gekommen sind.

 

Was ist Ihre Internet-Startseite im Büro?
Spiegel-online.de

 

Was lesen Sie gerade?
Philip Roth, „Die Demütigung" und „Think Limbic", ein Buch zum Thema Neuromarketing.

 

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?
Miles Davis! Er hat mit großer Leidenschaft ständig bahnbrechend Neues geschaffen und revolutionierte immerfort die Musikwelt. Auch heute noch, lange nach seinem Tod, inspiriert er Musiker weltweit mit seinem innovierenden Geist und prägt noch immer neue Musikrichtungen mit. Davon abgesehen liebe ich seine Musik - sie berührt mich zutiefst.

 

Ein Monat im Amt: Was würden Sie als Erstes in Angriff nehmen, wenn Sie Bundeskanzlerin wären?
Das Kindergeld abschaffen und stattdessen flächendeckend zeitlich sinnvolle Betreuung schon für Kleinkinder GARANTIEREN!

 

Was zeichnet einen guten Arbeitgeber aus?
Ihm gelingt es, eine Arbeitswelt zu kreieren, in der jeder einen großen Teil seiner Lebenszeit gerne verbringt. Für mich heißt das konkret: ein gutes Arbeitsklima, ein gesundes Maß an Herausforderung, ohne zu überfordern, und ein hohes Maß an Respekt vor der Person und vor ihren Leistungen.

 

Was war Ihr bisher größter Flop?
Eine zwar künstlerisch einzigartige Einlage auf einer TOP JOB-Preisverleihung, ohne bedacht zu haben, dass es weder zum deutschen Mittelstand noch zum Anlass passt, ein Auto zu zerstören. Dennoch eine Empfehlung: autoauto!

 

Wo können Sie am besten nachdenken?
Beim Rennradfahren.

 

Welches ist Ihr ehrgeizigstes Ziel für 2010/2011?
Unser Projekt ETHICS IN BUSINESS zu relaunchen.

 

Wenn Sie nicht Geschäftsführerin eines erfolgreichen Unternehmens wären, was würden Sie heute tun?
Ich wäre Medizinerin und sicherlich viel in Krisengebieten unterwegs.