Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

25.03.2010

Die compamedia-Sprechstunde

 

Heute: Martin Bucher, Managing Director der Inxmail GmbH. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist das Entwickeln und technische Bereitstellen von Softwarelösungen für professionelles E-Mail-Marketing. Inxmail wurde 2009 zum zweiten Mal als TOP 100-Innovator ausgezeichnet.

 

Was machen Sie als Erstes, wenn Sie morgens ins Büro kommen?
Kaffee holen, kurzes Schwätzchen mit den Mitarbeitern, den Tag planen und dann meine E-Mails checken.

 

Was ist Ihre Internet-Startseite im Büro?
„Blank" - ich starte mit einer leeren Seite.

 

Was lesen Sie gerade?
Gute-Nacht-Geschichten mit meiner Tochter, Tageszeitungen, interessante Tweets und Newsletter. Muße für das Lesen von Büchern finde ich nur im Urlaub, der auch dadurch eine ganz besondere Zeit wird.

 

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?
Einer meiner Vorbilder ist Steve Jobs. Er hat es geschafft, mit Apple innovative Produkte auf den Markt zu bringen, die nicht nur schick, sondern gleichzeitig technisch mächtig sind.

 

Ein Monat im Amt: Was würden Sie als Erstes in Angriff nehmen, wenn Sie Bundeskanzler wären?
Eine Vision für den Staat entwickeln, die allen Bürgern bekannt ist und von allen akzeptiert wird. Darauf ausgerichtet, tragfähige langfristige Strategien ableiten. Dadurch wäre eine mutigere aktive Politik möglich. Aktuell gewinnt man eher den Eindruck einer reaktiven und manchmal nicht zielgerichteten Politik. Daraus resultiert eine hohe Unzufriedenheit bei den Bürgern.

 

Was zeichnet einen guten Innovator aus?
Offenheit und Wagemut. Innovatoren sehen mehr Chancen als Risiken.

 

Was war Ihr bisher größter Flop?
So direkt gefragt, fällt mir nichts ein, das ich als „Flop" bezeichnen würde. Sicher gab es einige Dinge, die mir nicht geglückt sind. Aber daran wächst man.

 

Wo können Sie am besten nachdenken?
Zum Nachdenken muss ich ungestört sein. Keine störenden Nebengeräusche, mit einem guten Kaffee und Internetzugang lässt sich das gut bewerkstelligen. Der Ort ist eher zweitrangig. Viele gute Ideen kommen meistens aber in der Diskussion mit anderen.

 

Welches ist Ihr ehrgeizigstes Ziel für 2010?
Inxmail ist 2009 stark gewachsen. Diesen Erfolgskurs möchte ich selbstverständlich auch 2010 halten.

 

Wenn Sie nicht Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens wären, was würden Sie heute tun?
Wohin es mich dann verschlagen hätte, ist schwierig zu sagen. Wahrscheinlich wäre ich Software-Entwickler in einem anderen erfolgreichen Unternehmen. Oder Feuerwehrmann. Alles ist möglich.