Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Aktuelle Studie zum Thema „Talent Relationship Management (TRM)“

16.12.2010

Aktuelle Studie zum Thema „Talent Relationship Management (TRM)“

 

Was erwarten Top-Talente von potenziellen Arbeitgebern im Social Web? Diese Frage wurde im Rahmen einer neuen Studie Studierenden aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen gestellt. Die Teilnehmer haben während ihres Studiums schon durchschnittlich 3 Arbeitsstationen durchlaufen - meist in Form von Praktika. Ob die Unternehmen auch nach dieser ersten Tuchfühlung mit den Fachkräften von morgen in Kontakt bleiben, zeigt die „IntraWorlds-Talent-Management-Studie 2010".

 

84 % der Studienteilnehmer sind laut der Untersuchung mit ihren ersten Arbeitserfahrungen zufrieden. Ganze 51 % können sich sogar einen späteren Einstieg bei dem jeweiligen Arbeitgeber vorstellen. Ein großes Potenzial also, das Personaler in Form von nachhaltiger Beziehungspflege nutzen sollten. Was nach beendetem Praktikum in Sachen TRM-Angebot passiert, befriedigt Studierende allerdings anscheinend nur wenig: Informationen über Jobangebote, Events und Neuigkeiten aus dem Unternehmen bewertet nur ein Drittel als „in der Tendenz gut". Der große Rest wünscht sich hier mehr Angebote. Und ganze 17 % haben den Kontakt zum Unternehmen ganz verloren. Dieses ernüchternde Bild zeigt sich weitgehend über alle Unternehmensgrößen hinweg. Große Unternehmen sind in diesem Punkt den kleineren also in keiner Weise voraus.

 

Die Studie zeigt auch, in welche Richtung ein TRM gehen könnte: 88 % der Befragten wünscht sich eine digitale TRM-Kommunikation. Jedoch würden lediglich 23 % von ihnen Personalverantwortlichen ihre Profilinformationen in sozialen Netzwerken freischalten. Soziale Netzwerke scheinen also ungeeignet für eine effektive Talentbindung. Deutlich offener zeigen sich Kandidaten gegenüber einem exklusiven Talent-Community-Angebot. Netzwerke also, die regelmäßig gepflegt werden und die 64 % der Befragten nutzen würden.

 

Die ausführliche Studie können Sie hier kostenlos downloaden.