Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Dr. Feiges Personaltipp

24.02.2011

Dr. Feiges Personaltipp

 

Seit Anfang 2011 arbeitet der Personalexperte Dr. Wolfgang Feige exklusiv für compamedia. Er unterstützt die TOP JOB-Unternehmen bei der Interpretation ihrer Benchmarkingberichte und gibt Tipps bei allen Fragen des Personalmanagements. Und das wird er zukünftig auch jeden Monat im compamedia-„Spickzettel" tun.

 

Heute: Wir ziehen alle an einem Strang

 

 

Wie die Gallup-Studie immer wieder zeigt, haben in Deutschland viele Mitarbeiter innerlich gekündigt, oder sie machen Dienst nach Vorschrift. Lediglich ein kleiner Teil der Belegschaft ist engagiert tätig. Wie schaffen wir es, den Mitarbeitern zu zeigen, dass sie mit ihrem täglichen Einsatz an einem größeren Ganzen mitarbeiten?

 

Ein sehr guter Ansatzpunkt ist hier das Mitarbeitergespräch. In vielen Unternehmen werden einmal pro Jahr Mitarbeiter- und Beurteilungsgespräche geführt. In diesen Gesprächen werden persönliche Ziele festgelegt, welche die Mitarbeitenden im laufenden Jahr erreichen müssen. Die persönlichen Mitarbeiterziele sind in der Regel aus den Abteilungszielen abgeleitet, welche ihrerseits wiederum aus den Zielen des Unternehmens abgeleitet sind.

 

Wie wird jedoch klar, wie die persönlichen Ziele mit den Abteilungszielen oder den Gesamtzielen des Unternehmens verbunden sind? Die Führungskraft könnte im Mitarbeitergespräch bei jedem Ziel fragen, ob es die Abteilung oder das Unternehmen aus Sicht des Mitarbeiters unterstützt. So werden im Kopf des Mitarbeiters Verbindungen hergestellt. Falls den Mitarbeitenden keine Verbindung sichtbar wird, muss die Führungskraft diese herausarbeiten. Dieses Vorgehen könnte auch im Konzept des Mitarbeitergesprächs systematisiert werden, wenn neben den persönlichen Mitarbeiterzielen im Protokollbogen jeweils ein Feld wäre, in welches das übergeordnete Ziel eingetragen wird. So wissen die Mitarbeiter dann klar, wofür sie sich einsetzen und jeden Tag engagieren.

 

Sie haben auch eine Frage an Dr. Feige? Her damit: newsletter@compamedia.de.