Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Fünf Tipps gegen Fachkräftemangel

31.03.2011

Fünf Tipps gegen Fachkräftemangel

 

Die Herausforderung wird immer konkreter: Laut einer aktuellen Studie drohen dem Mittelstand 2011 durch den Fachkräftemangel Umsatzeinbußen von rund 30 Milliarden Euro, die „Financial Times Deutschland" startete in der vergangenen Woche eine Serie zu den dramatischen Auswirkungen des demografischen Wandels. Panik ist allerdings nicht angesagt - wenn man es richtig macht. Fünf Tipps gegen den Fachkräftemangel:

 

1. Planen Sie langfristig!
Gehen Sie Ihre Personalplanung strategisch an. Das heißt: Prognostizieren Sie Ihren Personalbedarf mindestens für zwei Jahre im Voraus und analysieren Sie die Verfügbarkeit passender Talente: Wie werden sich die Absolventenzahlen der relevanten Studien- oder Ausbildungsgänge entwickeln? Wie sieht es mit der betriebsinternen Ausbildung aus?

 

2. Differenzieren Sie sich!
Analysieren Sie genau, was Sie als Arbeitgeber zu bieten haben. Und: Finden Sie heraus, was Ihre Mitarbeiter an Ihnen als Arbeitgeber schätzen. Hier liefert eine interne Zufriedenheitsbefragung oder natürlich TOP JOB wertvolle Hinweise.

3. Handeln Sie zielgerichtet!
Sie haben eine Arbeitgebermarke ausgearbeitet? Wunderbar! Achten Sie bei der Realisierung aber bitte darauf, ein klares Ziel zu verfolgen: Wo wollen Sie hin, wen wollen Sie ansprechen? Beziehen Sie von Anfang an wichtige Stakeholder ein. Klären Sie die Verantwortlichkeiten und die Erwartungen. Denn sonst verschwenden Sie nur das extra bereitgestellte Budget.

4. Messen Sie Ihre Erfolge - oder Misserfolge!
Werten Sie Ihre wirtschaftlichen Kennzahlen doch mal im Hinblick auf Ihre Bemühungen als Arbeitgeber aus: Wie sieht die Fluktuationsquote aus? Wie schneiden Sie in Arbeitgeberrankings ab? Wie gut schaffen Sie es, Schlüsselpositionen zu besetzen? Und: Wie viele Bewerbungen erhalten Sie? Was kostet es Sie, neue Mitarbeiter zu finden und zu integrieren? Sie werden sehen: Investitionen in den Ausbau der Personalarbeit und der Arbeitgebermarke haben sich schnell amortisiert.

5. Arbeiten Sie mit Freelancern!
Wenn es akut brennt: Freiberufler helfen, personelle Engpässe zu überbrücken und Spezialwissen zu beziehen. Portale wie freelance.de, projektwerk.de oder gulp.de für IT-Spezialisten helfen bei der Suche nach der richtigen Fachkraft für Aufträge, die Sie sonst wegen Personalmangels nicht annehmen könnten.