Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Feiges Personaltipp

29.04.2011

Feiges Personaltipp

 

Heute: Alles im (Informations-)Fluss.


Seit Anfang 2011 arbeitet der Personalexperte Dr. Wolfgang Feige exklusiv für compamedia. Er unterstützt die TOP JOB-Unternehmen bei der Auswertung ihrer Benchmarkingberichte und gibt Tipps bei allen Fragen des Personalmanagements. Und das tut er jetzt auch jeden Monat im compamedia-„Spickzettel“.

 

Mitarbeiter richtig informieren und integrieren


Oft höre ich von Mitarbeitern: „Wir sind nicht informiert! Wir kennen die Ziele nicht, geschweige denn die Strategie der Abteilung!" Wenn man die Geschäftsführung mit solchen Aussagen konfrontiert, erntet man in der Regel verständnisloses Kopfschütteln. Uninformiert? Kann nicht sein! Schließlich habe man doch eine Mitarbeiterzeitung! Und es gibt Betriebs- und Abteilungsversammlungen!

 

Wo liegt die Ursache für diese unterschiedlichen Auffassungen? Wurden die Angestellten tatsächlich schlecht informiert? Haben sie übertriebene Erwartungen an die Informationspolitik im Betrieb? Gibt es ein Sender-Empfänger-Problem? Oder fehlt den Angestellten schlicht der Hintergrund zu manchen Sachverhalten, da sie in den wichtigen Meetings nicht dabei waren. Fakt ist: Irgendetwas geht schief!

 

Bei der Geschäftsführung steckt meist keine böse Absicht dahinter. Sie geht oft von sich aus und denkt, dass ihre Mitarbeiter die im „Managerkopf" entstandenen Ideen bereits kennen. Von denen war aber keiner bei den Meetings anwesend oder hat den Gedankenprozess mitgemacht. Er wird lediglich mit den Ergebnissen konfrontiert. Nach dem Motto: So wird's gemacht, und jetzt bitte umsetzen.

 

Eine Lösung kann sein, die Informationen zu innerbetrieblichen Prozessen lebendiger aufzubereiten, beispielsweise im Stil des Storytelling. Neuigkeiten können in einer Mitarbeiterzeitschrift auch einfach untergehen. Welcher Angestellte hat schon die Zeit, sich intensiv mit dieser Lektüre auseinanderzusetzen? In diesem Fall wäre vielleicht ein unregelmäßiger Rundbrief der Geschäftsführung sinnvoller.

 

Aber Vorsicht: Informieren Sie ihre Angestellten nicht nur über Negatives. Das macht Angst. Positive Nachrichten motivieren, und Sie haben die Gelegenheit, spontan Erfolge bekanntzumachen und die daran Beteiligten zu loben. Davon lebt ein gutes Betriebsklima.

 

Sie haben auch eine Frage an Dr. Feige? Her damit: newsletter@compamedia.de.