Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Feiges Personaltipp: Vom Mythos zur Mache

25.05.2011

Feiges Personaltipp: Vom Mythos zur Mache

 

Heute: Coaching

 

Seit Anfang 2011 arbeitet der Personalexperte Dr. Wolfgang Feige exklusiv für compamedia. Er unterstützt die TOP JOB-Unternehmen bei der Auswertung ihrer Benchmarkingberichte und gibt Tipps zu allen Fragen des Personalmanagements. Und das jetzt auch jeden Monat im compamedia-„Spickzettel".

 

Für die einen ein Mythos, Scharlatanerie und reine Geldmacherei, für die anderen ein Segen: Coaching spaltet die Manager hierzulande. Wer aber hat recht? Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. Wichtig ist, dass Coach und Coachee zueinander passen und dass sich beide über die Ziele, Chancen und Risiken der Maßnahme im Klaren sind. Daher ist die Wahl des richtigen Coaches der Schlüssel zum Erfolg.

 

Wie wählt man den richtigen Coach aus?
Führen Sie mit dem potenziellen Coach ein professionelles Interview. Sie als Personaler oder Geschäftsführer müssen sich sicher sein, dass der Coach zu Ihrem Unternehmen passt. Auch der Coachee sollte die Möglichkeit haben, sich in einem kurzen Gespräch einen Eindruck zu machen. Bei Zweifeln sollte man immer einen zweiten Coach anschauen.

 

Im Interview sollten Sie erfragen, auf welcher Methode die Coachings aufgebaut sind, wie viel Erfahrung der Coach in welchen Bereichen hat, und wie er normalerweise vorgeht. Sie können sich beispielsweise zwei typische Situationen aus seiner Arbeit beschreiben lassen, und so seine Vorgehensweise praxisbezogen analysieren. Auch sollten Sie nach der durchschnittlichen Coachingdauer fragen, nach seinem Menschenbild und danach, wie er seine Erfolge misst. Und: Erkundigen Sie sich nach seinen Honorarvorstellungen.

 

Ein Tipp zum Schluss: Vereinbaren Sie am besten zunächst 4 Coachingsitzungen à 2 Stunden. So können Sie recht schnell ein Resümee ziehen. Vielleicht reicht die Hilfe zur Selbsthilfe schon aus - und alle Seiten sind zufrieden.