Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Nachhaltig? Wer?

24.11.2011

Nachhaltig? Wer?

 

Erstaunlich: Gerade einmal 10 % der Verbraucher kennen ein Unternehmen, das nachhaltig und verantwortungsvoll agiert. Das hat eine Umfrage der Managementberatung 2hm & Associates GmbH ergeben. Zeit also, Zeichen zu setzen.

 

Genauso erstaunlich: Zahlreiche Konsumenten legen trotzdem - oder gerade deshalb - großen Wert auf eine solche nachhaltige Ausrichtung der Unternehmen. Einige der Befragten greifen sogar bewusst zu den Produkten und Dienstleistungen der Unternehmen, von denen sie wissen, dass sie soziale Verantwortung übernehmen.

 

Davon profitiert laut der Studie vor allem ein Unternehmen: die Krombacher Brauerei. Von den 10 % der Konsumenten, denen ein Unternehmen mit sozialer Verantwortung bekannt ist, konnten über ein Viertel die Marke Krombacher nennen. Am zweithäufigsten erinnerten sich die Befragten an den Bekleidungshersteller Trigema. Danach sieht es aber schon sehr mau aus. Insgesamt konnten sich die Verbraucher nur pauschal an nachhaltig agierende Unternehmen oder Marken wie „Supermärkte allgemein" oder „Fairtrade" erinnern. Besonders bei Letzterem ist das aber nicht verwunderlich, denn bei dieser Organisation sind Unternehmenszweck und Corporate Responsibility symbiotisch miteinander verbunden.

 

Wer kommuniziert, gewinnt!
Die Ergebnisse fasst Silke Masurat, Geschäftsführerin der compamedia GmbH, so zusammen: „Verantwortungsvoll handelnde Unternehmen verpassen ganz klar eine große Chance, wenn sie ihr Licht unter den Scheffel stellen. Mit der Initiative ETHICS IN BUSINESS schlagen wir daher zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir helfen interessierten Mittelständlern, ihr gesellschaftliches und soziales Engagement strategisch zu bündeln - und, das auch bekannt zu machen."

 

Verbraucher haben klares CSR-Verständnis
Das soziale Verhalten der Unternehmen definiert sich auch durch einen verantwortungsvollen Umgang mit den Beschäftigten und durch das Ächten von Kinderarbeit in der Produktion. Darauf legen die Verbraucher mit knapp 70 % am meisten Wert. Umweltschutz ist den Befragten ebenfalls wichtig (60 %). Weitere Elemente wie „Ehrenamtliche Arbeit für die Gesellschaft" oder „Finanzielle Beiträge für soziale Organisationen" folgen mit knapp 40 %.

 

Weitere Infos zur Studie gibt es hier.

 

Zu ETHICS IN BUSINESS geht's hier lang.