Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

"Top 100"-Juror Roland Berger rekrutiert neue Talente im Netz

22.12.2011

"Top 100"-Juror Roland Berger rekrutiert neue Talente im Netz

 

Die Strategieberatung Roland Berger intensiviert die Nachwuchssuche im Web. Das Unternehmen, an dessen Spitze „Top 100"-Jurymitglied Roland Berger steht, hat im Zuge einer Employer-Branding-Kampagne eine Karrierewebsite und einen Recruiting-Auftritt bei Facebook geschaltet.

 

Der Online-Rekrutierungsauftritt steht unter dem Motto des Unternehmens: "It's character that creates impact." Neben Informationen rund um den Einstieg bei Roland Berger Strategy Consultants bieten die Internetangebote Blogeinträge und Videos von Beratern, die Einblicke in deren Arbeitsalltag geben. Darüber hinaus informiert Roland Berger auf den Onlinekanälen über globale Entwicklungsprogramme und aktuelle Rekrutierungsveranstaltungen. Mit der neuen Karrierewebsite und dem Facebook-Auftritt wollen die Consultants Talente aus der ganzen Welt ansprechen und sie für die Beratung begeistern. Zudem soll die Weboffensive die internationale Wachstumsstrategie von Roland Berger widerspiegeln, heißt es seitens des Unternehmens in einem Artikel des Marketingportals "Horizont".


Employer Branding online ist auch etwas für KMUs


„Online-Recruiting" und „Digital Employer Branding" sind nicht nur Themen für Große wie Roland Berger: Kleine und mittlere Unternehmen sollten sich ebenfalls mit ihren Arbeitgeberqualitäten und Recruitingkampagnen ins Netz trauen. Und sie tun es bereits: Rund 40 % der Mittelständler nutzen aktiv Social Media für solche Zwecke. 65 % der Befragten haben im Netz schon neue Mitarbeiter finden können. Das hat der HR-Social-Media-Report 2010 ergeben.


Mit dem richtigen Konzept zur Online-Strategie

 

Welches Rüstzeug man als Unternehmen braucht, ist von Fall zu Fall verschieden. Welche Botschaften sollen auf der Karrierewebsite transportiert werden? Muss es wirklich eine Facebook-Karrierepage sein, oder reicht fürs Anlocken von Bewerbern auch ein Unternehmensprofil bei XING? Welche Richtlinien für die Onlinekommunikation müssen geschaffen werden? Diese und weitere Fragen werden in jedem Fall auftauchen. Eine Taskforce aus Personalmanagement, Marketing und PR sollte deshalb gemeinsam nach Antworten suchen und ein Konzept für die richtige Präsentation der eigenen Arbeitgeberqualitäten im Netz erarbeiten.


Aber jetzt bloß kein blinder Aktionismus! Die herkömmliche Stellenanzeige in der Zeitung oder in Jobbörsen ist nicht tot. Doch: Mit einer klugen Onlinestrategie schaffen sich Unternehmen nicht nur eine zusätzliche Plattform, sondern sprechen auch Bewerber an, die sie auf gewöhnlichem Weg eventuell nicht erreichen.