Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Unternehmen der ersten Stunde

22.12.2011

Unternehmen der ersten Stunde

 

27 Mittelständler gehören zu den ETHICS IN BUSINESS-Unternehmen der ersten Stunde. Sie haben die Prüfung durch Prof. Dr. Thomas Beschorner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen, bestanden. Wir stellen Sie Ihnen heute vor.

 

"Diese vorbildlichen Mittelständler bringen sich in die Gesellschaft ein, machen sich für ein werteorientiertes Wirtschaften stark und kommunizieren intensiv auf vielen Kanälen und mit unterschiedlichen Interessensgruppen", fasst Beschorner die Stärken der ersten ETHICS IN BUSINESS-Gilde-Mitglieder zusammen. Auch bei der Berufsausbildung, der Weiterbildung und beim Arbeits- und Gesundheitsschutz agieren die Unternehmen schon sehr fortschrittlich.


Systematik wird noch vermisst


Auf der anderen Seite gibt es beispielsweise beim allgemeinen und betrieblichen Umweltschutz, bei der Produktinformation oder bei der Verantwortung in der Lieferkette noch "Luft nach oben". „Viele dieser Mittelständler sind bereits globale Champions, aber es mangelt so manches Mal an der Reflexion darüber, woher denn beispielsweise die Rohstoffe und Vorprodukte kommen und wie sie dort erwirtschaftet werden", kritisiert Beschorner. Auch vermisse er bei vielen Unternehmen noch die Systematik bei ihren Aktionen in Sachen Corporate Citizenship. Die meisten setzten ihren Schwerpunkt auf das gemeinnützige gesellschaftliche Engagement. "Doch gutes Unternehmensbürgertum ist weit mehr als das", betont Beschorner. Und da könnten die Teilnehmer auch voneinander lernen, ist er überzeugt.


Die Beweggründe für ethisches Handeln sind so unterschiedlich wie die Unternehmen selbst.

 

So legen die einen „großen Wert auf ethisches Wirtschaften, weil wir überzeugt sind, dass dies ein wesentlicher Faktor ist, wenn man auf Dauer erfolgreich sein will", die anderen engagieren sich für gesellschaftliche Belange, "weil wir nicht nur als Arbeitgeber für die Region wirken, sondern die Region darüber hinaus unterstützen wollen" oder "weil verantwortungsbewusste Entscheidungen viel bewegen können und zu Unternehmen mit Charakter führen".


ETHICS IN BUSINESS ist ein Lernprojekt speziell für den Mittelstand.

Gemeinsam möchten Mittelständler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Gedanken des verantwortungsvollen Wirtschaftens weitertragen und damit die Wirtschaftswelt insgesamt prägen und umgestalten. Zudem sorgt die Initiative für die nötige Systematik beim ethischen Wirtschaften, indem sie die Teilnehmer mit dem entsprechenden Handwerkszeug ausrüstet. Die Basis hierfür ist der Unternehmensvergleich von Prof. Dr. Thomas Beschorner und der darauf basierende Benchmarkingbericht - eine Art Gutachten, das die eigene Arbeit im Vergleich zu jener der anderen Teilnehmer wertet.

 

Das sind die 27 besonders verantwortungsvollen Unternehmen.