Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Dr. Feiges Personaltipp: Von Ja-Sagern und Nein-Denkern

23.02.2012

Dr. Feiges Personaltipp: Von Ja-Sagern und Nein-Denkern

 

Heute: So kurbeln Sie den Ideenfluss Ihrer Mitarbeiter an

 

Seit Anfang 2011 arbeitet der Personalexperte Dr. Wolfgang Feige exklusiv für compamedia. Er unterstützt die TOP JOB-Unternehmen bei der Auswertung ihrer Benchmarkingberichte und gibt Tipps zu allen Fragen rund ums Personalmanagement. Und das auch jeden Monat im compamedia-„Spickzettel".

 

Die TOP JOB-Untersuchungen zeigen immer wieder, dass viele Unternehmen zwar ein formalisiertes Ideenmanagementsystem haben. Der Ertrag daraus ist aber oft alles andere als berauschend. Das Fordern und vor allem das Fördern unternehmerischen Mitdenkens muss also mehr sein als lediglich ein Anbieten dieses Systems.

 

Nur: Was?
Das Zauberwort heißt wie so oft: FÜHRUNG. Die Führungskräfte mit ihren Handlungen und Signalen, die sie den Mitarbeitern geben, sind der Schlüssel. Deshalb lohnt es sich, folgenden Fragenkatalog durchzugehen und das eigene formalisierte Ideenmanagementsystem mit Leben zu füllen:

 

  • Lässt die Führungskraft unternehmerisches Mitdenken zu? Wie reagiert sie auf Vorschläge, auch auf unkonventionelle?
  • Wie hoch ist beim Verwirklichen eingereichter Vorschläge die Risikobereitschaft auf der einen, die Perfektionskultur auf der anderen Seite?
  • Wie stark wird mit Zielen gearbeitet, anstatt Wege bis ins Kleinste vorzugeben?
  • Wie stark wird tatsächlich delegiert?
  • Wie viele Methoden kennt und beherrscht die Führungskraft, um kurze Ideensessions zu moderieren? (Beispiele: Brainstorming, Methode 635, Dynamic Facilitation, World Cafe, Fischgrätdiagramm, Kopfstandmethode usw.)
  • Welche Fehlerkultur lebt die Führungskraft vor?
  • Gibt die Führungskraft ihr Feedback anhand lösungsorientierter Fragen?
  • Inwieweit gibt die Führungskraft ihren Mitarbeitern Zeit für unternehmerisches Denken? (Thinktank, Kreativitätsstunden, -tage...)
  • Inwieweit ist die Führungskraft selbst ein Vorbild als unternehmerisch denkender, kreativer Mensch?

 

Bitte bedenken Sie auch immer: Unternehmerisches Mitdenken bringt nicht ausschließlich bahnbrechende neue Ideen. Oft sind es „nur" kleine Veränderungen am einzelnen Arbeitsplatz. Aber: Die Summe macht den Erfolg!

 

Fazit
Die Führungskraft muss ein Förderer von Ideen sein und kein notorischer Besserwisser. Denn sonst werden die Mitarbeiter ganz sicher zu „Ja-Sagern", leider aber auch zu „Nein-Denkern".