Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Ministerium fördert CSR im Mittelstand

26.04.2012

Ministerium fördert CSR im Mittelstand

 

Am vergangenen Freitag startete das Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Ein TOP JOB-Unternehmen ist dabei.

 

BMAS-Staatssekretär Gerd Hoofe zeigte sich in seiner Eröffnungsrede erfreut über die wachsende Bedeutung einer nachhaltigen Unternehmensführung im deutschen Mittelstand: „Das Thema nimmt richtig Fahrt auf! Das zeigt das enorme Interesse an dem Förderprogramm und die große Resonanz auf die heutige Veranstaltung."

 

Unter den Maßnahmen, die das Ministerium fördert, ist auch ein Projekt des TOP JOB-Unternehmens BANKWITZ ARCHITEKTEN Freie Architekten und Ingenieure GmbH aus Kirchheim unter Teck. Dessen Ziel ist es, ein branchenübergreifendes und ganzheitliches Nachhaltigkeitsprofil für mittelständische Unternehmen im Raum Kirchheim unter Teck zu entwickeln. Das CSR-Konzept soll als Vorbild für andere Firmen der Region dienen und die Attraktivität des Standorts erhöhen. Dazu werden die elf teilnehmenden Unternehmen unter Federführung von BANKWIZ ARCHITEKTEN an die unterschiedlichen Handlungsfelder zum Thema „unternehmerische Verantwortung" herangeführt. In gemeinsamen Veranstaltungen, Workshops und Vorträgen werden Best-Practice-Beispiele vorgestellt und in anschließenden vertiefenden Maßnahmen bei den Unternehmen etabliert. Geschäftsführer Matthias Bankwitz dazu: „Wir haben bereits vielfältige und gute Erfahrungen in der Umsetzung von CSR-Themen gemacht. Gesellschaftliche Verantwortung besteht für uns jedoch nicht aus Einzelmaßnahmen. Sie ist ein Wert, den wir leben wollen. Dabei haben wir uns zum Ziel gesetzt, das Thema Nachhaltigkeit ständig gemeinsam weiterzuentwickeln und auszubauen." Seit Februar 2012 ist BANKWITZ außerdem im Rahmen des ESF-Bundesprogramms an einem Projekt zur Etablierung eines umfassenden Nachhaltigkeitskonzepts bei Kirchheimer Mittelständlern beteiligt.

 

Das Förderprogramm des BMAS

Mit dem Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) bundesweit ein passgenaues Angebot an Qualifizierungsmaßnahmen aufgelegt, damit kleine und mittlere Unternehmen Konzepte für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung in ihren Betrieben umsetzen können. Im Rahmen der 75 geförderten Projekte beteiligen sich mehr als 2.000 Mittelständler an dem Programm und nutzen die Möglichkeit zur Qualifizierung und Beratung bei CSR-Themen. Hierfür stellt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) 35,6 Millionen Euro über den Europäischen Sozialfonds zur Verfügung. Ursprünglich waren nur 21 Millionen Euro vorgesehen.