Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

„Flops sind immer auch Chancen“

26.04.2012

„Flops sind immer auch Chancen“

 

Heute in der compamedia-Sprechstunde: Alexander Boldyreff, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger TeamBank AG. Das Kreditinstitut ist mit seinem Produkt „easyCredit" der Konsumentenkredit-Experte der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. 2012 belegt die TeamBank bei TOP JOB in der Gruppe der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern den ersten Platz und ist damit „Arbeitgeber des Jahres" - bereits zum zweiten Mal!

 

Was machen Sie als Erstes, wenn Sie morgens ins Büro kommen?
Ich begrüße „die stillen Heldinnen" - die Damen, die unser Büro reinigen und mir auch frühmorgens schon mit guter Laune begegnen.

 

Was ist Ihre Internet-Startseite im Büro?
Das „easyCredit"-Intranet.

 

Was lesen Sie gerade?
„Innovationsweltmeister" von Boris Maurer und Sabine Fiedler.

 

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?
Meine Kinder - sie wachsen jeden Tag sprichwörtlich über sich hinaus.

 

Einen Monat im Amt: Was würden Sie als Erstes in Angriff nehmen, wenn Sie Bundeskanzler wären?
Die genossenschaftlichen Werte in die Politik übertragen und damit Vertrauen und schaffen.

 

Was zeichnet einen guten Arbeitgeber aus?
Ein offener Dialog, flache Hierarchien, ein faires Miteinander, Freiräume, Unterstützung und natürlich Platz für neue Ideen! Dabei muss es für alle klare Leitplanken geben, die Sicherheit bieten.

 

Was war Ihr bisher größter Flop?
Flops sind immer auch Chancen und insofern wichtig für's eigene Weiterkommen. Mein größter beruflicher Irrtum war es, die Bedeutung der Direktbanken im Wettbewerb unterschätzt zu haben. Hier habe ich den Trend eindeutig zu spät erkannt.

 

Wo können Sie am besten nachdenken?

Beim Joggen im Wald!

 

Welches ist Ihr ehrgeizigstes Ziel für 2012?
Die Ziele, die wir uns für „easyCredit" gesetzt haben, mit einer motivierten Mannschaft zu erreichen - und dabei immer das Gleichgewicht zwischen dem ökonomischen Erfolg und der gesellschaftlichen Verantwortung zu halten.

 

Wenn Sie nicht Vorstand eines erfolgreichen Unternehmens wären, was würden Sie heute tun?
Mit meiner Familie in Neuseeland glücklich leben.