Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Dr. Feiges Personaltipp: Mehr Schein als Sein

31.01.2013

Dr. Feiges Personaltipp: Mehr Schein als Sein

 

Heute: Einzigartige Arbeitsplätze, an denen Mitarbeitern ihre Wünsche von den Augen abgelesen werden

 

Die Situation am Arbeitsmarkt und der „war for talents" verleiten die Unternehmen immer mehr dazu, ihr Personalmarketing und damit die Statements, die sie am Arbeitsmarkt abgeben, „aufzuhübschen": Da bietet man dann „einzigartige Arbeitsplätze" an, an denen die Vorgesetzten ihren neuen Mitarbeitern „die Wünsche von den Augen ablesen". Einzige Ziele der Unternehmung sind es, „den Mitarbeiter glücklich zu machen" und „Motor für seine Karriere zu sein".


Das klingt alles gut. Und gut ist auch, dass Personalmanagement, Marketing und Vertrieb immer enger zusammenarbeiten. Denn hier treffen oftmals sich ergänzende Kompetenzen und Sichtweisen aufeinander: So ist in vielen mittelständischen Unternehmen der Personalbereich nach wie vor eher ein reaktiver, oft auch ein mehr nach innen wirkender, „introvertierter" Bereich, während Marketingbereiche eher „extrovertierte", kreative, proaktive Abteilungen sind.

 

Aber Vorsicht! Diese neue Entwicklung kann auch ihre Schattenseiten haben: Dann nämlich, wenn dem Bewerber mehr versprochen wird, als er nachher vorfindet. Das Unternehmen erleichtert sich zwar zunächst die Mitarbeiterfindung. Aber es verliert meist eindeutig bei der Mitarbeiterbindung: Erstjahresfluktuationskennziffern schnellen oft nach oben, d. h., der „Durchsatz" an neuen Mitarbeitern steigt. Das erhöht die Kosten, senkt die Produktivität und ist darüber hinaus auch den Bewerbern gegenüber unfair, da sie sich erneut auf den Arbeitsmarkt begeben müssen. Eine weitere unerwünschte Nebenwirkung ist, dass selbst langjährig angestellte Mitarbeiter merken, dass die im Unternehmen erlebte Realität und die Aussagen im Personalmarketing nicht mehr zusammenpassen.


Employer Branding mit System

Worin liegt die Lösung? Richtig wäre ein rundes, auf die Firma abgestimmtes Personalmarketing. Oder noch besser: ein Employer Branding mit System.

 

Wichtig sind kongruente Aussagen. Das heißt: Das, was nach außen versprochen wird, muss erstens zum Unternehmen und seiner Kultur passen und zweitens auch eingehalten werden. Dazu muss es sich in Systemen, in angewendeten Tools, in Regeln, Richtlinien und in den tatsächlichen Handlungen der Akteure im Unternehmen niederschlagen. Deshalb: Überprüfen Sie in Ihrem Unternehmen, ob Ihre Aussagen und Ihre Handlungen zusammenpassen!


Wie man eine solche Strategie, ein solches firmenspezifisch kongruentes, glaubwürdiges System aufbauen kann, zeigen wir in Kürze in einem Webinar und in einem eintägigen Workshop. Wenn Sie also Lust darauf haben, Ihren Arbeitgeberauftritt, aber auch ihr Innenbild zu verbessern, dann melden Sie sich an. Ich freue mich auf Sie!


Sie haben eine Frage an Dr. Feige? Dann fragen Sie!


Seit Anfang 2011 arbeitet der Personalexperte Dr. Wolfgang Feige exklusiv für compamedia. Er unterstützt die TOP JOB-Unternehmen bei der Auswertung ihrer Benchmarkingberichte und gibt Tipps zu allen Fragen rund ums Personalmanagement. Und das auch jeden Monat im compamedia-„Spickzettel".