Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Wunsch und Wirklichkeit

25.04.2013

Wunsch und Wirklichkeit

 

Laut einer Elternumfrage im Auftrag des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie" haben sich politische Maßnahmen wie Elternzeit und -geld voll ausgezahlt. Eine fast zeitgleich erschienene Forsa-Umfrage zeichnet allerdings ein differenzierteres Bild.

 

Die Ergebnisse der „Erfolgsfaktor Familie"-Umfrage lesen sich durchweg positiv: Rund acht von zehn der befragten Mütter und Väter sehen laut ihr keine Gefahr, aufgrund der Elternzeit Einbußen bei der Karriere hinnehmen zu müssen. Auch eine Wiederkehr an den Arbeitsplatz in Teilzeit hat sich bei 62 % nicht negativ auf die Karriere ausgewirkt. Das Elterngeld hat sich aus Sicht von 78 % aller Befragten als familienpolitisches Instrument bewährt. Und selbst bei der flexiblen Arbeitszeitgestaltung fühlen sich die Befragten unterstützt: Mehr als 80 % von ihnen sind mit ihren Arbeitszeiten zufrieden. Hinter der Unternehmerinitiative steht das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

Bei genauerem Hinsehen zeigen sich aber einige Risse im heilen Bild: Schlüsselt man die Antworten beispielsweise nach Geschlecht auf, so wird erkennbar, dass Mütter zu 39 % aus Karrieregründen bereuen, die Elternzeit in Anspruch genommen zu haben. Gleiches gilt für die Reduktion der Arbeitszeit: Lediglich 53 % der Befragten, die seit der Geburt ihres Kindes einen Stundenumfang von weniger als 50% arbeiten, können sich nicht über einen Karriereknick beklagen.

 

Noch deutlicher werden die Unterschiede bei der Forsa-Umfrage: So wünschen sich zwar 38 % der Befragten, dass Mutter und Vater in Teilzeit arbeiten und sich Erziehung und Haushalt teilen. Realisiert wird dies aber nur von 6 %. Bei knapp 57 % arbeitet der Mann Voll- und die Frau lediglich in Teilzeit. Gerade einmal 6 % sprechen sich für das klassische Alleinverdienermodell aus - 14 % befinden sich aber in einem. Der Grund für die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit: 45 % sagen, das Einkommen würde zu gering ausfallen, wenn sie ihr Wunschmodell realisierten- trotz Elterngeld und Betreuungsangeboten.

 

Die kompletten Ergebnisse der Forsa-Studie gibt es hier, die Ergebnisse der Elternumfrage finden Sie hier.