Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

„Vorbild: Habe ich nicht.“

25.04.2013

„Vorbild: Habe ich nicht.“

 

Heute in der compamedia-„Sprechstunde": Ronald Wermann, Vorstand der abat gruppe. Das Bremer Unternehmen abat ist von der „TOP JOB"-Jury im Januar 2013 zum „Arbeitgeber des Jahres" in der Größenklasse B (101-500 Beschäftigte) gekürt worden. Es ist 1998 gegründet worden und bietet SAP-Beratung, SAP-Entwicklung und das Produktionsleit- und -steuerungssystem „PLUS" an.

 

Was machen Sie als Erstes, wenn Sie morgens ins Büro kommen?
Einen Kaffee mit Kollegen trinken.


Was ist Ihre Internetstartseite im Büro?
Google.

 

Was lesen Sie gerade?
„Wheel of Time 14. A Memory of Light" von Robert Jordan und „Die Kunst des klaren Denkens" von Rolf Dobelli.

 

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?
Habe ich nicht.

 

Ein Monat im Amt: Was würden Sie als Erstes in Angriff nehmen, wenn Sie Bundeskanzler wären?
Für eine umfassende Steuerreform sorgen, die mehr Steuergerechtigkeit und vor allem ein einfaches und für jeden verständliches Steuerrecht beinhaltet.

 

Was zeichnet einen guten Arbeitgeber aus?
Vertrauensvoll, offen und ehrlich gegenüber seinen Mitarbeitern zu sein, ihnen ein eigenverantwortliches Arbeiten und die persönliche Weiterentwicklung zu ermöglichen, ein gutes Betriebsklima zu schaffen und eine leistungsgerechte Bezahlung zu garantieren.

 

Was war Ihr bisher größter Flop?
Einen strategisch wichtigen Interessenten auf der Ziellinie verloren zu haben.


Wo können Sie am besten nachdenken?
Spät abends zu Hause.

 

Welches ist Ihr ehrgeizigstes Ziel für 2013?
Damit wir die steigenden Anforderungen und die zunehmende Nachfrage unser Kunden bedienen können, müssen wir weiter qualitativ wachsen. abat verfolgt zudem ehrgeizige Ziele, etwa die Marktführerschaft in wichtigen Segmenten. Wir wollen nicht nur unsere Visionen verwirklichen, sondern dabei auch unsere Kultur und Identität bewahren.

 

Wenn Sie nicht Vorstand eines erfolgreichen Unternehmens wären, was würden Sie heute tun?
Ich wäre Manager in einem großen Konzern oder schon im Vorruhestand.