Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.

Buchtipp „Der Fisch stinkt vom Kopf“ von Hein Hansen.

24.04.2014

Buchtipp „Der Fisch stinkt vom Kopf“ von Hein Hansen.

 

„Motiviert an einen Sch(...)job gehen. Oder noch besser: So motiviert zu sein, dass wir den Job gar nicht als Sch(...)job empfinden." Wie das geht weiß Hein Hansen, seines Zeichens Alter Ego eines langjährigen Motivationstrainers. Er sagt: Wenn selbst die Fischverkäufer am Hamburger Fischmarkt unter den übelsten Wetterbedingungen stets fröhlich und motiviert sind, dann schaffen es Mitarbeiter und Führungskräfte auch. Wir werfen einen Blick ins Buch und verlosen drei Exemplare.

 

Im Moment geistert eine erschreckende Zahl durch die Medien: 67 Prozent. Das ist die Zahl derjenigen Beschäftigten, die laut aktueller Gallup-Studie nur noch Dienst nach Vorschrift leisten. Fast noch schlimmer: 17 Prozent haben schon innerlich gekündigt. Konkret heißt das: Jeder sechste Mitarbeiter ist nur noch da, um den Tag irgendwie zu überstehen. Vor einem Jahr war es noch jeder vierte, also muss irgendetwas besser geworden sein. Besser, nicht gut. Denn die Kosten, die demotiviertes Personal verursacht, liegen jährlich bei rund einer Milliarde Euro. Mindestens.

 

Was also tun? Während viele Führungskräfte ihre Personalprobleme schlichtweg verdrängen oder es ihnen ganz einfach egal ist, spricht „Hein Hansen", der in Wirklichkeit Michael Ehlers heißt und ein namhafter Rhetoriktrainer ist, all diejenigen an, die etwas ändern wollen. Sei es an der eigenen Motivation oder an der Arbeitsmoral der Mitarbeiter.

 

Mit norddeutschem Humor und sehr deutlichen Worten schafft es Hansen, seine Leser von der ersten Sekunde an ans Buch zu fesseln. So beschreibt er beispielsweise fünf Motivationstypen - vom „Porsche-Fahrer" bis zum „Kombi-Fahrer" - und wie man sie überzeugt. Von den traditionellen Führungsstrategien hält er wenig bis nichts. Motivation statt Manipulation ist laut Hein Hansen das richtige Kredo. Er berücksichtigt Stress-Faktoren wie Über- und Unterforderung, denn beides kann krank machen, und er erklärt „die Formel zum Glück". Dabei spricht er nicht nur Führungskräfte an, sondern gezielt auch die Mitarbeiter. Heißt: Mitarbeiter und Führungskräfte müssen sich zunächst einmal selbst an die Nase fassen, sich fragen, welche Ziele sie haben, und was für ein Mensch sie sein möchten. Vielleicht so einer wie der Fischverkäufer vom Hamburger Fischmarkt, der bei Wind und Wetter mit guter Laune Touristen wie Einheimische zum Kaufen bewegt? Dieses Motiv verfolgt Hein Hansen konsequent durch sein Buch, er gibt lustige, ernste und inspirierende Beispiele, die den Leser zum Lachen und Nachdenken bringen.

 

Fazit: „Der Fisch stinkt vom Kopf" ist ein intelligentes Buch, absolut nicht trocken und sowohl für Führungskräfte als auch für Angestellte empfehlenswert!

 

Und noch ein Tipp aus der „Spickzettel"-Redaktion: Lesen Sie doch mal Dr. Feiges Personaltipp. In dieser Ausgabe des „Spickzettels" geht es dort um das richtige bzw. falsche Verhalten von Führungskräften.

 

Verlosung
Gemeinsam mit dem Verlag books4success verlosen wir drei Exemplare des Buchs.

 

Und so geht's: Eine E-Mail mit dem Betreff „Buchtipp" an newsletter@compamedia.de senden, und bitte die Postadresse nicht vergessen! Die Gewinner geben wir im nächsten „Spickzettel" bekannt.

 

Hein Hansen, „Der Fisch stinkt vom Kopf " books4success; ISBN: 978-3-86470-134-4; € 19,90.