M&L AG als Arbeitgeber des Jahres 2021 ausgezeichnet

Konstanz/ Frankfurt a.M. - Die Unternehmensberatung M&L AG gehört zu den besten Arbeitgebern Deutschlands. Auf Basis einer wissenschaftlich fundierten Mitarbeiter- und Managementbefragung zeichnet das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag GmbH) alljährlich die attraktivsten Arbeitgeber des deutschen Mittelstandes aus. Das „Top Job-Siegel 2021“ wird vom ehemaligen Vize-Kanzler Sigmar Gabriel als Schirmherr verliehen. Besonders gute Leistungen bescheinigten die Mitarbeiter der Beratungsfirma in den Bereichen Kultur und Kommunikation sowie Mitarbeiterentwicklung. Die M&L AG erhält den Titel „Arbeitgeber des Jahres“ in der Größenklasse A (9 bis 100 Mitarbeitende). 

Attraktiv ist das Arbeiten bei M&L allein schon des Tätigkeitsfelds wegen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen ist seit Jahren verlässlicher Beratungspartner für ein Kundenspektrum, das vom Mittelständler bis zum Großkonzern reicht. Besonders gefragt sind die Dienste der Consultants immer dann, wenn es um Themen wie Smart Data, Business Intelligence oder KI geht. Der Fokus auf Projekte im dynamisch wachsenden Bereich von Big-Data garantiert den Spezialisten so spannende wie anspruchsvolle Aufgaben. Die „täglich neuen Fragestellungen“, berichtet Gründer und Vorstand Matthias Mauer, „eröffnen für unsere Mitarbeiter vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten“.

Bewältigen können solche Projekte nur Leute mit hohem fachlichem Niveau, die zudem teamfähig sind. Für die geforderten Spitzenleistungen müssen die Rahmenbedingungen stimmen, weiß die Führungsspitze. Einem adäquaten Umfeld misst sie deshalb hohen Stellenwert zu. Viel Geld nimmt man etwa in die Hand, damit die Büro-Ausstattung und die technischen Arbeitsmittel stets State-of-the-Art sind. Überdies betreibt das Beratungshaus beträchtlichen Aufwand, damit das Wissen der Experten mit den dynamischen Entwicklungen in der Branche Schritt halten kann. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der hauseigenen Corporate Academy zu. Dort trainieren Mitarbeiter nicht nur ihre IT-Kompetenz, geschult werden auch Softskills wie Rhetorikfähigkeit, Präsentationstechnik oder Kundenkommunikation. Ein via Intranet verfügbares Knowledge-Base-System rundet das vielfältige Bildungsangebot ab.

„Das Wissen und Können unserer Mitarbeiter ist ein zentraler Aspekt unseres Erfolgs“,

begründet Mauer die offensive Personalentwicklung. Die Menschen zu befähigen, stehe deshalb im Fokus; wichtig sei zudem, deren persönlichen Berufsziele zu unterstützen. Regelmäßig führt die Führung deshalb Mitarbeitergespräche mit dem Ziel, allfällige Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Für Orientierung sorgt dabei ein klares Organigramm, das Karrierewege transparent macht.

Transparenz und Kommunikation werden ohnehin großgeschrieben. So haben alle Mitarbeiter Zugriff auf das firmeneigene Projektmanagement-System, das Aufschluss über die aktuellen Projekte gibt. Zudem hält der Arbeitgeber das gesamte Team mit einer Reihe fest etablierter Meetings auf dem Laufenden, darunter das Kick-off zu Jahresbeginn und ein Herbst-Summit. Dabei informiert nicht nur der Vorstand über seine Pläne, zu Wort kommen auch Projektteams. Und liegen wichtige Themen an, ruft man die Belegschaft auch schon mal ad-hoc zusammen, so geschehen etwa im Corona-Fall.
Doch macht die Qualität der M&L AG als Arbeitgeber nicht allein aus, dass sie für Rahmenbedingungen sorgt, die Mitarbeiter zu Spitzenleistungen befähigt. Es ist vielmehr eine Kultur, die hohe Anforderungen mit einer familiären Atmosphäre verbindet. Beleg dafür sind nicht zuletzt gemeinsame Freizeitaktivitäten, Sport-Initiativen und Familienfeiern. „Wir versuchen trotz Wachstum den familiären Spirit hochzuhalten“, betont Matthias Mauer. Eine sehr niedrige Fluktuationsrate gibt ihm Recht.